Flagge: Großbritanien

Drucken Sie Oscar-reif

Hier ist Oscar3D: Die Düse für exzellenten Premiumdruck mit dem roten Rubin und der präzisesten Bohrung. Speziell für den ambitionierten Endanwender. Oscar3D ist die jüngste Innovation von Oskar Moser, den Spezialisten für brillante Technik und individuelle Präzisionsdüsen. Was dürfen wir für Sie entwickeln?

Präzision am laufenden Meter

Oscar3D überzeugt auf ganzer Linie: mit exzellenten inneren und äußeren Werten.

  • Hochpräzise: Düsenbohrung mit 10 µm Toleranz
  • Superschnell: Ultrawärmeleitfähiges Messing
  • Optimaler Fluss: Düsenkanal verwirbelungsfrei
  • Besonders hitzebeständig und langlebig: Formschlüssige Rubin-Einfassung
  • Clean & pflegeleicht: Feinst polierte Oberfläche
  • Anschlussfreudig: Passend für E3D-Hotend

Kein Wechseln. Kein Fummeln. Keine Kompromisse: Oscar3D

Oscar3D - Live in der Praxis

Erzählen kann man viel, entscheidend ist die Praxis – und da zeigt Oscar3D, was in ihm steckt. Sehen Sie selbst!

24 Varianten für echte 3D-Druckvielfalt

Oscar3D steht für Vielfalt: Es gibt zwei Produktlinien: ECO mit der breiten Spitze für großen Materialauftrag. Und VARIO mit der feinen Spitze für filigrane Drucke. Innerhalb beider Linien finden Sie viele Varianten, so dass Sie wirklich alle Situationen und Anforderungen mit der Premiumdüse Oscar3D meistern können. Oscar3D passt immer.

ECO-Line

Die ECO-Line ist ideal für robuste und stabile Druckergebnisse. Mit der breiten Spitze wird ein optimaler Bügel-Effekt erzielt.

Erhältlich in folgenden Konfigurationen:

Hot-End Anschluss:
Short Stroke (E3D Standard)
Long Stroke (E3D Volcano)

Filamentdurchmesser:
Ø 1,75mm
Ø 2,85mm

Düsendurchmesser:
0,4mm
0,6mm
0,8mm

Oscar3D ECO Technische Zeichnung

VARIO-Line

Die VARIO-Line hat eine sehr feine Spitze und ist daher für besonders kleine Konturen und präzise Druckergebnisse geeignet.

Erhältlich in folgenden Konfigurationen:

Hot-End Anschluss:
Short Stroke (E3D Standard)
Long Stroke (E3D Volcano)

Filamentdurchmesser:
Ø 1,75mm
Ø 2,85mm

Düsendurchmesser:
0,4mm
0,6mm
0,8mm

Oscar3D VARIO Technische Zeichnung

Wissen macht alles noch besser

Das Thema FDM 3D-Druck hat es in sich – hier ein tieferer Einblick in die technischen Details.
Nicht nur für Freaks und Nerds!

FDM 3D-Druck mag trivial erscheinen, aber hat es in sich…
Wir beschäftigen uns täglich mit dem Thema Düsen und wissen daher, dass oft die technischen Details und das Wissen darum den Unterschied machen! Aus diesem Grund möchten wir gerne im Folgendem unsere bisherigen Erfahrungen mit Ihnen teilen und Ihnen ebenso eine Hilfestellung und Tipps zum Umgang mit Oscar3D Rubindüsen geben. Wir hoffen so bereits im Vorfeld auftretende Fragen zu klären und ein gewisses Verständnis über die Technik der Düse bieten zu können.

Rubin. Ein edler Stein und eines der härtesten Materialien der Welt!
Aufgrund dieser hervorragenden technischen Eigenschaft ist dieses Material extrem verschleißfest und damit bestens für die Herausforderungen beim Drucken abrasiver Materialien wie zum Beispiel metall- oder karbongefüllter Filamente geeignet. Während „normale“ Düsen aus Messing oder Stahl sich schon nach wenigen hundert Gramm Abrasiv-Material in Luft auflösen, bleibt die Rubinspitze der Oscar3D standhaft. Auch nach mehreren Kilogramm sind keine Verschleißerscheinungen an der Düsenspitze zu erkennen, sodass weder der Düsenabstand zum Druckbett nachjustiert, noch die Düse gewechselt werden muss.

  • Garantierter Düsendurchmesser
    Wir garantieren an jeder Düse den genauesten am Markt erhältlichen Düsendurchmesser mit einer Toleranz von +10µm zum Nennmaß. Auch die härtesten verfügbaren Druckmaterialen weiten diesen nicht auf und so drucken Sie stets in gleichbleibender Qualität.
  • Angepasstes Design
    Die Oscar3D ist lediglich aus zwei Teilen aufgebaut: Der Rubinspitze und dem Düsenkörper aus Messing. Die Besonderheit hierbei ist, dass unsere Düsen nicht modular aufgebaut sind, sondern wir für jede Variante – vom Stroke über den Filamentdurchmesser bis hin zum Düsendurchmesser – einen separat angepassten Düsenkörper besitzen. Dies ist ein hoher wirtschaftlicher Aufwand, da wir für jedes Modell mehr sogenannte Variantenteile auf Lager halten müssen. Technisch überwiegen jedoch die Vorteile: Keine strömungstechnischen Toträume und isolierende Luftkammern aufgrund von Fügestellen zwischen den Bauteilen innerhalb der Düse sowie ein stabilerer Gewindequerschnitt am Anschlussgewinde.
  • Optimaler Temperaturfluss
    Rubin wirkt als Isolator, keine Frage. Deshalb wurde bei der Düse der Rubin auf ein Minimum an Größe reduziert und in Verbindung mit dem oben erwähnten Design und einer eng umschlungenen Einfassung im Düsenkörper ergibt sich hier ein optimaler Temperaturfluss bis zur Düsenspitze.
  • Polierte Düsenspitze
    Jede Düsenspitze wird von uns händisch unter Zuhilfenahme einer Diamantschleifpaste an einer weichen Baumwollpolierscheibe auf Hochglanz gebracht, gereinigt, entfettet und mit Handschuhen in die Verpackung gesetzt. Somit ist die Düse äußerlich leicht mit einem Papiertaschentuch zu reinigen und Materialanhaftungen werden vermindert.
  • Geprüfte Qualität
    Manufakturarbeit wird bei uns großgeschrieben. Definierte Prozesse schaffen Sicherheit und unsere 100%-ige Warenausgangskontrolle garantiert, dass jede Düse unseren hohen Qualitätsanforderungen entspricht.

Anbei sehen Sie Modelle, die den Aufbau der Oscar3D VARIO SS 1,75 0,4 beschreiben und unsere grundlegende Konstruktion widerspiegeln.

Schematisches Schnittmodell in isometrischer Ansicht
Schematisches Schnittmodell in isometrischer Ansicht
Schematisches Schnittmodell mit Simulation über die Fließgeschwindigkeit eines Filament
Schematisches Schnittmodell mit Simulation über die Fließgeschwindigkeit eines Filament
Schematisches Schnittmodell im Halbschnitt
Schematisches Schnittmodell im Halbschnitt
Schematisches Schnittmodell der Düsenspitze im Halbschnitt
Schematisches Schnittmodell der Düsenspitze im Halbschnitt
Ausschnitt aus einer Simulation über die Fließgeschwindigkeiten
Ausschnitt aus einer Simulation über die Fließgeschwindigkeiten

Grundsätzlich gibt es die Oscar3D in zwei Ausführungen: ECO und VARIO.
Die ECO hat eine breite Spitze, welche nebeneinanderliegende Druckbahnen beim Druck überstreift und den sich in alle Richtungen aufwulstenden Materialfluss nach oben hin blockiert. So kann das Material nur zu den Seiten ausweichen und ist gezwungen sich intensiver mit den danebenliegenden Bahnen zu verbinden. Zusätzlich werden die Bahnen von oben her überfahren. Dies führt zu einer erhöhten Bauteilfestigkeit.

Der Nachteil hier ist, dass der erste Layer schwieriger zu drucken ist, da dieser aufgrund der größeren Oberfläche der Düsenspitze eher an dieser anhaftet und sich leichter vom Druckbett lösen kann. Es entsteht ein generell unruhigeres Druckbild aufgrund der Reibung zwischen der breiten Düsenfläche und den Druckbahnen. Wir empfehlen die ECO für technische Drucke, bei denen es weniger auf die Optik, sondern mehr auf mechanische Belastbarkeit ankommt.

Die VARIO entspricht durch ihr „klassisches“, spitzes Design einer normalen Düse. Wir empfehlen die VARIO für optische Drucke, bei welchen es weniger auf mechanische Belastung, sondern auf eine schöne Gestaltung ankommt.

In Nachfolgendem sehen Sie die Ergebnisse eines Zugversuchs. Hier wurden unter den gleichen Einstellungen Probenkörper gedruckt und danach auf Ihre Festigkeit hin untersucht. Zuerst mit der ECO und dann mit der VARIO. Hier konnte eine mittlere Festigkeitssteigerung von ca. 6% erzielt werden.

An dieser Stelle sei gesagt, dass es lediglich darum ging, einen Unterschied zwischen den Drucken der ECO und der VARIO hinsichtlich der Bauteilfestigkeitssteigerung unter gleichen Einstellungen nachzuweisen. Es können mit der ECO durchaus höhere Festigkeitssteigerungen erzielt werden, sofern die Druckparameter auf deren technische Funktion hin optimiert werden. Dies ist zum Beispiel durch eine Änderung am sogenannten „Extrusion Multiplier“ möglich, an welchem sich beispielsweise der Materialfluss nochmals erhöhen und ein besseres Verschweißen der Druckbahnen erreichen lässt.

Im Nachfolgenden sehen Sie Bilder von Versuchsteilen beider Düsenausführungen aus verschiedenen Ansichten. Hierbei lassen sich gut die Unterschiede im Druckbild zwischen ECO und VARIO erkennen:

Foto der Zugproben für den Versuch (vorne VARIO, dahinter ECO)
Foto der Zugproben für den Versuch (vorne VARIO, dahinter ECO)

Druckbildvergleich Oberseite (unten VARIO/oben ECO)
Druckbildvergleich Oberseite (unten VARIO/oben ECO)

Druckbildvergleich seitliche Wandung (unten VARIO/oben ECO)
Druckbildvergleich seitliche Wandung (unten VARIO/oben ECO)

Eckdaten des Versuchs:
Drucker: PRUSA I3 MK3
Material: ColorFabb XT CF-20
Düsen: Oscar3D ECO SS 1,75mm 0,4mm
Oscar3D VARIO SS 1,75mm 0,4mm

Druckbetttemperatur 90°C
Druckkopftemperatur 275°C
Schichtdicke 0,15mm
Füllung 100%

Zugversuch Gemäß DIN EN ISO 527-2:2012-06
Probekörper Typ 1B
5 Proben für jede Düsenvariante

ECO: 30,3 MPa, 76 MPa laut Hersteller
VARIO: 28,9 MPa, 76 MPa laut Hersteller

Für Profianwender gibt es das Materialdatenblatt, den kompletten Versuchsbericht, das Modell der Zugprobe sowie alle Druckparameter in G-Code als Download:

Wir empfehlen einen Drehmomentschlüssel mit einem Innensechskant-Bit in Schlüsselweite 7 und ein Anzugsmoment von 2Nm +/-0,5Nm. Ein maßvolles Anziehen von Hand stellt aber auch kein Problem dar: die Oscar3D hält auch das aus!

Die Oscar3D ist für das sogenannte "E3D-Hotend" ausgelegt, was sich als ein gewisser Standard etabliert hat. Eine detaillierte technische Zeichnung hierzu finden Sie hier:

Oscar3D ECO Technische Zeichnung
Oscar3D VARIO Technische Zeichnung

Generell kann man die Düse auch in Drucker einbauen die kein originales E3D-Hotend besitzen. Hierzu müssen dann unter Umständen kleinere Änderungen am Drucker – wie beispielsweise ein Versatz des Z-Stop Sensors – vorgenommen werden oder aber man bearbeitet die Düse mechanisch – zum Beispiel auf einer Drehmaschine – nach.

Der Druck angereicherter und insbesondere fasergefüllter Filamente stellt eine besondere Herausforderung dar, weil die Düse hier gerne verstopft oder aber nicht das gewünschte Druckbild liefert. Ursächlich dafür sind die speziellen Zusätze im Filament!

Gerade der Druck fasergefüllter Filamente ist eine besonders knifflige Angelegenheit, da zum Bespiel die Länge, Dicke, Menge, Verteilung und Qualität der Fasern im Filament-Strang selbst das Fließverhalten des verflüssigten Filament in der Düse stark beeinflussen. So kann es vorkommen, dass das Fließverhalten inhomogen erscheint oder aber die Düse komplett verstopft.

Wir raten daher sich im ersten Schritt langsam an den Druck fasergefüllter Filamente heranzutasten und nach dem Einbau der Oscar3D zuerst mit gewöhnlichen Materialien wie ungefülltem PLA oder PETG erste Erfahrungen zu sammeln.

Es ist wie mit allem, was neu in Gebrauch ist: ob der neue PC, das neue home cinema oder das neue Auto – man dreht nicht gleich voll auf, öffnet nicht gleich alle Programme auf einmal, sondern man tastet sich vorsichtig an die neue Technik heran.

Im zweiten Schritt wird dann idealerweise ein metallgefülltes Filament ausprobiert. Aufgrund der kugelförmigen Form des Zusatzstoff neigen metallgefüllte Filamente – im Gegensatz zu fasergefüllten Filamenten – weit weniger zum Verstopfen und eignen sich deshalb besser, um sich an das Drucken angereicherter Filamente heranzutasten.

Als letzter Schritt kann dann ein fasergefülltes Filament ausprobiert werden. Wennmöglich raten wir hier tendenziell zu größeren Düsendurchmessern ab 0,6mm, damit umgehen Sie Probleme mit dem Materialfluss von vornherein. Der Trick liegt hier im relativen Verhältnis zwischen Fasergröße und Düsendurchmesser: Je größer die Düsenbohrung, desto unanfälliger ist diese für die möglichen Einflüsse der im Material befindlichen Fasern. Die Düse verstopft weniger leicht und der Materialfluss ist homogener. Zuletzt sollte auch nicht am Filament selbst gespart werden. Qualität und Preis verhalten sich zwar nicht immer linear zueinander, aber die Chance ein hochwertiges Filament zu bekommen ist bei den teuren Produkten durchaus höher.

Generell raten wir aufgrund der eher isolierenden Wirkung des Rubins dazu, die Düsen im Betrieb 10°C – 20°C über der vom Filament-Hersteller empfohlenen Schmelztemperatur zu betreiben. Zudem sollte die Druckgeschwindigkeit bei den ersten Versuchen nicht über 40mm/s liegen um ein gutes Aufschmelzen des Materials zu gewährleisten.

Sollte die Düse trotzdem einmal verstopfen, empfehlen wir die Reinigung über das sog. „Cold-Pull Verfahren“, über ein chemisches Auslösen des Materials oder über die mechanische Reinigung mit speziellen Reinigungsnadeln. Da Rubin ein sehr sprödes Material ist, muss bei der mechanischen Reinigung über eine Nadel mit höchster Vorsicht gearbeitet werden um Abplatzungen an der Düsenspitze zu vermeiden. Ein Ausbrennen der Düse über offenem Feuer wird in keinem Fall empfohlen.

Wir hoffen, wir konnten Ihnen hier schon mal ein ganzes Stück weiterhelfen und etwaige Fragen oder Probleme schon im Vorfeld klären. Falls Sie noch Fragen, Anregungen, Kritik oder auch das eine oder andere Lob haben, wir stehen Ihnen jederzeit unter info@oskar-moser.de persönlich zur Verfügung! Ansonsten wünschen wir Ihnen bei künftigen Drucken viel Vergnügen und ein Oscar-reifes Ergebnis!